Schlagwort-Archive: Weitermachen

Um die Ecke

Was liegt hinter der Ecke?
Nicht daß ich erschrecke.
Es ist vielleicht gefährlich
oder unentbehrlich.

Nur weil ichs nicht wissen tu
läßt es mich nicht in ruh’.
könnt’ auch etwas schönes sein,
kurz ums Eck, dann wär’s mein.

Wir müssen Mut aufraffen,
nicht nur herum gaffen.
Mut unseren Weg zu gehen,
ohne Angst vorm Leben.

Jan Wendler
29.03.2015

Nur ein kleines Gedicht über das Unbekannte.

 

Veränderung im Inneren

Veränderung im Inneren

Der Herbst naht mit großen Schritten,
Sommer läßt sich nicht länger bitten.
Es kommt wieder die Winterzeit,
das Herz ist schon lange zugeschneit.

Bitte halt, ich möchte nicht klagen
oder Schmerz noch länger ertragen.
Irgendwann hat alles ein Ende,
im Herzen spüre ich eine Wende.

Bin nicht mehr der der ich war,
das alte Ich macht sich rar.
Zu lange war ich irritiert,
zu viele Abende nur siniert.

Man kann sich vor dem Leben verstecken,
Ey come on, das machen nur Deppen.
Ein solcher bin ich hoffentlich nicht,
zu hart ziehe ich mit mir ins Gericht.

Lieber ein Schritt nach dem anderen,
bloß nichts übereilt machen.
Gebe Dir selbst genug Zeit,
damit Du dich endlich befreist.

Wie immer ändert sich die Welt,
Altes geht doch auch Neues gefällt.
Den Blick nur noch nach vorne richten,
auf alte Schmerzen kann man verzichten.

Jan Wendler
13.10.2015

In dem Gedicht daß ich gestern Abend schrieb geht es um Veränderung und Akzeptanz. Bei mir hat sich innerhalb des letzten Jahres vieles geändert – in fast allen Lebenslagen – es ist quasi ein Kampfansage weiterzumachen und nach vorne zu denken.

 

Leben

Leben

Mit dem Bus durch die Straßen fahren,
Zurück dasselbe mit der U-Bahn.
Ein Paradoxon scheint es zu sein,
Die Welt voller Menschen und ich fühle mich allein.

Ich merke wie es ist einsam zu sein,
In einer Großstadt ist man so richtig allein.
Ich muß endlich einen Ausweg finden,
Ich muß aus diesem jetzt verschwinden.

Es macht mich verrückt nichts zu wissen,
Nur Dein Blick beruhigt mein Gewissen.
Ich versuche mir andauernd einzureden,
Dass ich warten muß um zu leben.

Was kann ich eigentlich jetzt noch machen,
Ich kann weder Weinen noch kann ich Lachen.
Egal was ich tu es ist garantiert verkehrt,
Also tu ich nichts und warte am Herd.

Es ist Irrsinn was ich so empfinde,
Es ist der Wahnsinn das ich wieder liebe.
Nie zuvor war es so leicht zu schweben,
Alles vibriert – das reinste Erdbeben.

Dies eine Leben ist alles was ich hab,
Also sehe ich zu daß es auch klappt.
Dieses eine Leben ist alles was ich will,
Aufgeben war noch nie mein Styl.

Ich mache weiter bis ich Liebe entdecke,
Und sie nicht sofort verschrecke.
Ich mache weiter denn ich glaube daran,
Das es ein Wunder gibt für diesen Mann.

Jan Wendler
23.10.2014

When living in a big city one is often more alone than in small towns right? 😉 We people indeed are strange, I’ll never figure it out. Bloody logician in me. This poem basically is a poem of strength. To put what I wanted to say into one sentence I would probably say something like: “Life is tough but fight on! Halleluja!”

 

Liebesleid

Liebesleid

Dieser Morgen bereitet mir Sorgen,
Vielleicht wird es besser Morgen.
Dieses Leben ist ein solcher Schmerz,
Das alles scheint mir ein großer Scherz.

Ich habe genug von all dem Getue,
Habe genug, will nur meine Ruhe.
Ich möcht’ nicht mehr leiden, denn jede Nacht,
In Schweiß gebadet bin ich erwacht.

Ich wollte auf wahre Liebe hoffen,
Wollt’ glauben sie wär’ eingetroffen.
Doch ist sie’s wohl nicht und ich kann nichts mehr machen,
Als zu vergessen, und versuchen wieder zu Lachen.

Ob ich dies kann ist in Moment nicht entschieden,
Denn mein Herz verlangt, sich wieder zu verlieben.
Ich weiß nicht wohin, mir fehlen die Worte,
ich fühle mich am falschen Orte.

Vielleicht sieht’s Morgen anders aus,
Vielleicht mache ich dann mal was draus.
Mann, vielleicht ist Morgen der Himmel grün,
Vielleicht wird Morgen mein Herz wieder blühn’.

Ich weiß es nicht, doch keine Sorgen,
Denn bestimmt geht es mir besser Morgen.
Wenn dies ist gesagt, wird der Kummer vertagt,
Die Reise geht weiter und es wird nicht geklagt.

Jan Wendler
20. Februar 2004

Als ich das schrieb war ich überzeugt daß es nicht schlimmer werden kann… Mannn war ich damals naiv ????