Dem Himmel so nah

Dem Himmel so nah

Ich kannte einen Engel,
Es war die tollste Zeit.
Der Himmel war vom tiefsten Blau,
Die Sterne warn’ nicht weit.

Doch etwas ging daneben,
Die Zeit hielt so nicht an.
Der Himmel wurde dunkel Blau,
Sie war nicht mehr mein Schwan.

Wir lebten unser leben,
Wir lebten an uns vorbei.
Das zusammen wurde immer schlimmer,
Die Liebe Heuchlerei.

Ich merkte es zu spät,
In meiner Welt war ich verkrochen.
Mittlerweile war der Himmel Schwarz,
Die Krone des Engels zerbrochen.

Damals war ich dem Himmel so nah,
Es hätte so schön sein können.
Doch der Teufel spielte mir einen Streich,
Wollt’ mir diesen Traum nicht gönnen.

Einst war ich dem Himmel so nah,
Und habe mein Glück übersehn.
Ich wünsche mir aus tiefsten Herzen,
Meinen Engel wiederzusehn.

Jan Wendler
24.03.2006

I thought I was in love back then. I was…. sort of… I guess…I was young 🙂

 

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei